The profile is currenly unclaimed by the seller. All information is provided by CB Insights.

vlyfoods.com

Founded Year

2018

Stage

Angel | Alive

Total Raised

$7.46M

About VlyFoods

VlyFoods develops plant-based products in order to accelerate the transition from animal to plant protein. VlyFoods was founded in 2018 and is based in Berlin, Germany.

VlyFoods Headquarter Location

Mollstr. 32

Berlin, 10249,

Germany

+49 1577 254 8635

Predict your next investment

The CB Insights tech market intelligence platform analyzes millions of data points on venture capital, startups, patents , partnerships and news mentions to help you see tomorrow's opportunities, today.

Expert Collections containing VlyFoods

Expert Collections are analyst-curated lists that highlight the companies you need to know in the most important technology spaces.

VlyFoods is included in 2 Expert Collections, including Alternative Proteins Startups.

A

Alternative Proteins Startups

377 items

This Collection includes B2B and B2C companies developing alternatives to animal-derived proteins, including plant-based meat, dairy alternatives, lab-grown or cultured meat, and fermented proteins.

F

Food & Beverage

2,830 items

Latest VlyFoods News

Vlyfoods: Kann dieses DHDL-Startup eine Alternative zu Oatly sein?

Sep 7, 2020

News 07.09.2020, 20:45 Uhr Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision. Einen Löwen-Deal gab es für dieses Startup zwar nicht, trotzdem bringen sich die Macher von Vly in Stellung. Kann der Erbsendrink eine Alternative für die umstrittene Hafermilch Oatly sein? Anzeige „Vlyheit für alle Kühe“ – das fordern die drei Gründer Nicolas Hartmann, Niklas Kattner und Moritz Braunwarth vom Food-Startup Vlyfoods . Die drei haben eine Milchalternative aus gelben Spalterbsen entwickelt und wollten damit die Investoren bei „Die Höhle der Löwen“ begeistern. In der zweiten Sendung der achten Staffel sind die drei Gründer als erstes zu sehen. Und tatsächlich können die drei mit ihrem veganen Produkt überzeugen – zu einem Deal kommt es allerdings nicht. Kann Vlyfoods trotzdem den veganen Food-Markt für sich erobern? Und kann Vly vielleicht eine Alternative für den Haferdrink Oatly sein, der gerade in der Konsumentenkritik steht? Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden Anzeige Vegane Produkte sind beliebter denn je Kuhmilch ist ein Auslaufmodell. Davon ist zumindest Vlyfoods-Gründer Nicolas Hartmann fest überzeugt. Er lebt bereits seit sechs Jahren vegan und ist damit nicht allein. Die Zahl der Veganer ist in Deutschland in den vergangenen Jahren kontinuierlich auf über 1,3 Millionen Menschen angewachsen. Kein Wunder also, dass Fleisch- und Milchalternativen boomen. Erst kürzlich hat die Rügenwalder Mühle bekannt gegeben, dass sie mittlerweile mehr Umsatz mit Fleischersatzprodukten als mit Fleisch macht. Die Gründer von Vlyfoods haben den Bedarf nach veganen Ersatzprodukten ebenfalls erkannt. Dabei mussten sie allerdings feststellen, dass es zwar jede Menge Milchersatzprodukte aus Hafer, Mandel und Soja gibt, doch keines der Produkte konnte bis dato mit wirklich guten Nährstoffen aufwarten. Eine Marktlücke, die Hartmann, Kattner und Braunwarth schließen wollen. Vor allem an einem höheren Proteingehalt haben die Gründer dabei gearbeitet und ein Produkt geschaffen, dass nicht nur für Veganer interessant sein soll. Als Rohstoff haben sich die Gründer schließlich für die gelbe Spalterbse entscheiden. Ein Rohstoff, der nachhaltig und lokal angebaut werden kann. Im Vergleich zu regulärer Kuhmilch wird für die Produktion von Vly deshalb 13 Mal weniger Wasser, 15 Mal weniger CO2 und fünf Mal weniger Anbaufläche benötigt. Die Bewertung war den Löwen zu hoch Gelauncht wurde der vegane Pflanzendrink von Vlyfoods Anfang 2020. Durch ein Investment der Löwen bei DHDL wollten die Gründer einen schnelleren Markteintritt in die Fläche schaffen und dafür eine Summe über 500.000 Euro einsammeln. Im Gegenzug waren die drei bereit, acht Prozent ihrer Unternehmensanteile an einen Löwen abzugeben. Die Unternehmensbewertung, die die Gründer damit aufgerufen haben, war den Investoren bei „Die Höhle der Löwen“ allerdings zu hoch. Zwar waren nahezu alle Löwen vom Produkt begeistert, zu einem Deal kam es trotz eines Angebotes nicht. Wie geht es nach DHDL weiter? Enttäuscht gewesen sei man nicht darüber, dass es keinen Deal gab, verrät Hartmann t3n im Interview. Die Gründer seien lediglich ein wenig geknickt gewesen, dass sie nicht vor Nico Rosberg pitchen durften. Rosberg gilt in der Löwenrunde als der Nachhaltigkeitsinvestor. „Nico hätte unsere Vision sicher gut mitgetragen“, sagt Hartmann. Denn so sehr sich das junge Startup natürlich um Wachstum bemühe, die ethische Mission stehe immer an oberster Stelle. Tatsächlich hat es das Team hinter Vly aber auch ohne einen DHDL-Investor geschafft, bei den großen Handelsketten gelistet zu werden. Schon jetzt soll Vly bei Rossmann und Rewe zu kaufen sein. Auch einige Edeka-Supermärkte sollen Vly bereits führen. Für alle, die die Milchalternative nicht im stationären Handel kaufen können oder wollen, gibt es zudem einen Onlineshop. Die Konkurrenz ist groß Natürlich ist die Konkurrenz von Vly groß. Schon seit einigen Jahren gibt es große Hersteller auf dem Milchersatzmarkt. Die meisten Fans dürfte dabei der schwedische Haferdrink-Produzent Oatly haben. Das Startup hinter der Hafermilch, die fast schon Kultstatus hat, ist mittlerweile längst zu einem Unicorn aufgestiegen. Vor allem die Barista-Edition hat viele Anhänger, sie macht nämlich fast so schönen Milchschaum wie Kuhmilch. Kann Vly vom Oatly-Boycott profitieren? Jetzt steht Oatly allerdings hart in der Kritik. Erst kürzlich wurde nämlich bekannt , dass der Hafermilch-Produzent 200 Millionen Euro vom großen US-amerikanischen Investor Blackstone eingeworben hat. Eine Tatsache, die viele Oatly-Fans zum Boykott veranlasst. Blackstone, so argumentieren sie, habe schließlich massive Investments in die Sojaindustrie, eine Industrie, die den brasilianischen Regenwald zerstört, getätigt. Das Soja, für dessen Anbau der Regenwald abgeholzt wird, diene zudem der Agrarindustrie als Tierfutter. Blackstone investiere also vor allem in all jene Werte, gegen die sich Oatly mit seiner Mission stellt. Anzeige Wie das schwedische Unternehmen wirtschaftet, soll durch den Investor zwar nicht beeinflusst werden, die Konsumenten zeigen sich trotzdem skeptisch. Und auch wenn nicht damit zu rechnen ist, dass Oatly durch diesen Skandal seine gute Position am Markt verliert, Vly hat ebenfalls eine Barista-Edition im Angebot – und kann damit vielleicht einige Haferdrink-Fans abwerben. Das könnte dich auch interessieren:

VlyFoods Web Traffic

Rank
Page Views per User (PVPU)
Page Views per Million (PVPM)
Reach per Million (RPM)
CBI Logo

VlyFoods Rank

  • When was VlyFoods founded?

    VlyFoods was founded in 2018.

  • Where is VlyFoods's headquarters?

    VlyFoods's headquarters is located at Mollstr. 32, Berlin.

  • What is VlyFoods's latest funding round?

    VlyFoods's latest funding round is Angel.

  • How much did VlyFoods raise?

    VlyFoods raised a total of $7.46M.

  • Who are the investors of VlyFoods?

    Investors of VlyFoods include Daniel Zech, Rocket Internet, Global Founders Capital, Five Seasons Ventures, Good Seed Ventures and 4 more.

  • Who are VlyFoods's competitors?

    Competitors of VlyFoods include Eclipse Foods, Miyoko's Creamery, ChickP, Better Dairy, New Culture and 16 more.

You May Also Like

Eclipse Foods Logo
Eclipse Foods

Eclipse Foods makes dairy products from plants. The company's products include plant-based milk and plant-based ice cream. It was founded in 2018 and is based in Oakland, California.

N
New Roots

New Roots crafts vegan cheese alternatives that are 100% plant-based, artisan and organic.

New Culture Logo
New Culture

New Culture develops lab-grown mozzarella. Instead of using animals, the company uses microflora to express real dairy proteins and culture real dairy products.

K
Kite Hill

Kite Hill supplies plant-based foods such as non-dairy cheese, nut milk, yogurt and more.

F
Formo

Formo is a European player in the precision-fermentation space focusing on animal-free dairy products. Formo uses microorganisms instead of cows to produce its milk proteins.

Tomm'Pousse Logo
Tomm'Pousse

Tomm’Pousse is a producer of cheeses from soy and cashew milk, using traditional fermentation techniques.

Discover the right solution for your team

The CB Insights tech market intelligence platform analyzes millions of data points on vendors, products, partnerships, and patents to help your team find their next technology solution.

Request a demo

CBI websites generally use certain cookies to enable better interactions with our sites and services. Use of these cookies, which may be stored on your device, permits us to improve and customize your experience. You can read more about your cookie choices at our privacy policy here. By continuing to use this site you are consenting to these choices.